Tierarztpraxis am Atzelberg
Dr. Jeannette Pfeffer

Aktuelles / Blog

Außergewöhnliche "Dr. House-Fälle" aus der Praxis & aktuelle Termine
Bitte beachten Sie: Es handelt sich um medizinische Berichte, die teilweise verstörende Bilder von z.B. Operationen enthalten können.

Die "Süderkrankungen" des Hundes

Da dieses Thema sehr hohes Interesse weckt, hier ein Artikel über die "Süd"- oder "Reisekrankheiten" des Hundes. 

Leider sind die Erkrankungen bei uns hier in Deutschland inzwischen heimisch, da die Vektoren hier leben (Zecken, Sandmücke usw.).

Reisekrankheiten/Süderkrankungen des Hundes

Babesiose

Erreger: Babesia canis und Babesia Gibsoni

Die Erreger bezeichnet man al Protozoen. Sie dringen in die roten Blutzellen des Tieres ein, dort vermehren sie sich. Irgendwann platzt die rote Blutzelle (=Eryhtrozyt) und die Erreger fluten das Blut des Tieres. Dies geschieht bei vielen Blutzellen, so das es zu einem Mangel an diesen Zellen kommen kann, das nennt man dann Anämie (=Blutarmut). Der Erreger kommt weltweit vor.

Hier in Deutschland – wie auch im europäischen Umland – wird der Erreger von der braunen Hundezecke übertragen (Rhipicephalus sanguineus).

Die Inkubationszeit (=Zeit zwischen Infektion und Auftreten erster Symptome) liegt bei 10-21 Tagen.

Die Symptome sind Leistungsabfall, Schwäche, vermehrtes Schlafen, Fieber, Blässe und verfärbter Harn. Die Leistungsminderung und die Müdigkeit entstehen durch einen deutlich verminderten Sauerstofftransport, da die roten Blutzellen dafür zuständig sind und diese Funktion dann nicht mehr ausreichend übernehmen können. Daher kann es auch zu Hecheln, erhöhter Herzfreuquenz und Futterverweigerung kommen. Aufgrund der hohen Menge an zerstörten Blutzellen, kommt es auch zu einer erhöhten Blutungsneigung, so dass Punktblutungen auf den Schleimhäuten oder Gelbsucht auftreten können (da die Abfallstoffe der zerstörten Zellen ja abgebaut werden müssen).

Der Erreger lässt sich im Akutstadium meist nur über PCR nachweisen, erst nach ca. 14 Tagen sind auch die Antikörper nachweisbar! Hat der Hund also das erste Mal Symptome, sollte immer zuerst die Erreger-PCR gemacht werden! Auch im Blutausstrich findet man den Erreger in den roten Blutzellen, dort stellen sie sich als paarweise vorkommende, birnenförmige Organismen dar.

Die Behandlung erfolgt mit 2 Injektionen von Carbesia™, Imidocarb. Das Mittel kann Nebenwirkungen mit sich bringen, so das ca. 20 Minuten im Umfeld der Praxis verweilt werden sollte. Es kann notwendig sein, das Tier mit Infusion und anderen Medikamenten zu versorgen, um es aufzufangen.

 

Leishmanien

Erreger: Leishmania spp.

Leishmanien sind Flaggelaten, die bei Tieren und Menschen Erkrankungen der Haut, Schleimhaut oder im Magen-Darmtrakt hervorrufen.

Reservoir der Leishmanien sind Nager, der Vektor (=Überträger) sind Sandfliegen (heissen so, weil sie sandfarben sind). Die Sandfliege sticht den zukünftigen Wirt und überträgt dabei den Erreger. Im Körper des Wirtes infizieren diese die Freßzellen (Makrophagen), die eigentlich für den Abbau von Schadmaterial zuständig sind.

Die Inkubationszeit liegt bei drei Monaten bis zu sieben Jahren (!).

Die Entwicklung des Erregers im Wirt führt zu einer deutlichen Antwort seines Immunsystems, was wiederum massive Auswirkungen auf den eigenen Körper hat (Entzündung der Gelenke (=Polyarthritis), Entzündung des Nierengewebes (=Glomerulonephritis).

Typische Symptome sind Gewichtsverlust, trotz intaktem Appetit, Aufnahme großer Mengen Flüssigkeit, Absetzen großer Mengen von Harn, Muskelschwund, Depression (Müdigkeit), Erbrechen, Durchfall, husten Niesen, Blut im Stuhl, oft auch Fieber und Gelbsucht, Schuppenbildung der Haut, Veränderungen auf den Schleimhäuten (Knoten, Ulzera usw.), den Ohrmuscheln und Pfotenballen.

Auch hier kann das Erbgut des Erregers durch eine PCR nachgewiesen werden, aber auch in Abklatschproben können Vorstufen des Erregers nach Anfärben direkt nachgewiesen werden.

Eine völlige Elimination des Erregers ist nicht möglich! Normalerweise kombiniert man Allopurinol mit Antimon. Auch Zyklen mit Amphotericin B können helfen.

 

Ehrlichien

Erreger: E. canis

Die Übertragung erfolgt durch die braune Hundezecke. Die Zecke muss an einem Hund Blut saugen, der eine akute Ehrlichiose im Blut hat, um diesen aufzunehmen und dann auf ein anderes Tier übertragen zu können.

Die Erkrankung kann akut, subklinisch und chronisch verlaufen.

In der akuten Phase wandern befallene Freßzellen in das Blutgefäßgewebe ein und verursachen so eine Entzündung der Blutgefäße. Diese Phase beginnt 1-3 Wochen nach der Infektion und dauert 2-4 Wochen.

Die subklinische Phase kann Monate bis Jahre andauern. Teils wird der Erreger in dieser Zeit vom Körper des Tieres ausgemerzt, teils überleben Erreger und der Verlauf wird chronisch.

Da die Blutplättchen bei dieser Krankheit stark gefordert sind (sie decken Schäden in der Blutbahn ab) und werden irgendwann nicht mehr in ausreichendem Maß nachgebildet (Ermüdung), so das es zu Blutungen kommen kann und blassen Schleimhäuten.

Wassereinlagerungen können die Atmung erschweren (Lungenödem), so das es zu Husten und Infektionen der Lunge kommen kann. Oft kommt es zur Aufnahme großer Wassermengen und daraus folgend auch zum Absetzen großer Harnmengen. Manche Hunde entwickeln ein Nierenversagen.

Es kann auch zur Entzündung zahlreicher Gelenke kommen, so daß es zu Steifigkeit, Bewegungsunlust und geschwollenen, schmerzhaften Gelenken kommen kann. Das Auge kann ebenfalls betroffen sein, so daß es auch zu einer Netzhautablösung kommen kann. Ebenso das zentrale Nervensystem (Ataxie (ungleichmäßige Bewegung), Lähmung, Nystagmus (permanente Augenbewegung in der horizontalen oder vertikalen), Krämpfe).

Der Erreger kann im Blut direkt oder anhand seines Erbgutes nachgewiesen werden (PCR). Oft kommt es zu diversen Veränderungen im Blutbild.

Die Erreger lassen sich mit Doxycyclin gut behandeln.

 

Herzwurm (Dirofilarien)

Erreger: Dirofilaria immitis

Der Herzwurm wird durch Stechmücken übertragen. In der Mücke kommt es zur Umwandlung des Wurmes (Häutung), nach zwei Häutungen erst kann die dritte Larve während einer Blutmahlzeit übertragen werden (dazu ist eine ca. 4 Wochen andauernde Temperatur von über 19 °C notwendig!).

Ca. 100 Tage nach der Infektion dringen die jungen Herzwürmer in das Gefäßsystem ein, wo sie dann in die hinteren Lungenlappen einwandern. Fünf bis sechs Monate später erst produzieren die weiblichen Herzwürmer Eier.

Die Würmer verursachen einen lungenbedingen Überdruck, da sie bevorzugt in den Pulmonalarterien leben und in diesen Gefäßläsionen verursachen. Die Anzahl der Würmer ist nicht ausschlaggebend für die Symptomstärke, sondern die Interaktion von Wirt und Wurm sind entscheidend.

Je mehr Würmer vorhanden sind, desto schneller wandern sie in Richtung Herz und dann auch schließlich in dieses hinein.

Das Herzproblem führt früher oder später zu einer chronischen Leberstauung und kann dann eine Leberzirrhose verursachen.

Der Wurm wird über einen Antigentest nachgewiesen.

Die Würmer können operativ entfernt werden, oder über ein passendes Antiparasitikum. Kommt es jedoch bei einem starken Befall zu einem plötzlichen Freiwerden grosser Wurmmengen, kann dies zu einem Verschluss von Gefäßen führen, resp. zu einer Lungenembolie.

Klein und unsichtbar...

...gerade in den letzten Wochen werden uns jede Woche Hunde vorgestellt, die durch Schlappheit, manchmal auch Inappetenz auffallen. Was alle gemeinsam haben:

der Harn ist leicht bis deutlich rot gefärbt und der Hund zeigt aber keine typische Symptomatik für eine Blasenentzündung (häufiges absetzen kleiner Urinmengen mit Schmerzen).

Hierbei handelt es sich - und das ist überraschend - um eine Infektion mit Babesia canis (Babesiose, Hundemalaria).

Der Erreger ist nicht sichtbar! Er wird durch Zecken übertragen (Auwaldzecke) und befällt nur die roten Blutkörperchen. Diese sind für den Sauerstofftransport zuständig. Werden diese Zellen zerstört, kann der Hund nicht mehr ausreichend Sauerstoff transportieren und wird schlapp und antriebslos.

Es gibt verschiedene Babesientypen und diese verursachen auch einen unterschiedlichen Krankheitsverlauf.

Symptome treten erst 1-3 Wochen nach der Infektion auf (leider haben die Besitzer da meist schon vergessen, das der Hund eine Zecke hatte!).

Symptome können völlig unspezifisch sein, oder deutlich ausgeprägt werden, wie Fieber, Inappetenz, Ruhe, blasse Schleimhäute und der verfärbte Harn. Auch Lähmungen und epiletpische Anfälle sind möglich.

Die Krankheit kann phasisch verlaufen, das heisst nach Krankheitsphasen kann es wieder Zeiten geben, in denen der Hund "gesund" erscheint (wie bei der menschlichen Malaria - daher der Name).

Sollten Ihnen also Symptome dieser Art auffallen, gehen Sie NICHT von einer Lapalie aus! Gerade in den letzten 1-2 Monaten haben wir jede Woche Infektionsfälle! Ein Abwarten kann für den Hund im schlimmsten Fall tödliche Konsequenzen haben!

Die Diagnose erfolgt über den Harn (Farbe, KEINE Entzündungszellen drin, aber Blutzellen) und das Blut (Erregernachweis über PCR, da meist noch keine Antikörper nachweisbar sind! Das ist wichtig!

Es gibt ein Medikament zur Injektion, das 2 x im Abstand von 14 Tagen gegeben werden muss! Es rettet das Tier!

Eine gute Zeckenprophylaxe ist extrem wichtig!

Verkorkt...

kam sich mit Sicherheit dieses Meerschweinchen vor. Dem Besitzer war Blut im Häuschen aufgefallen. Schon bei der Abtastung der Genitalbereiche konnte das Übel - ein ca. 3 cm langer und ca. 5 mm im Durchmesser messender Harnstein - ertastet werden.

Nach Injektion eines potenten Schmerzmittels und Inhalationsnarkose wurde der Harnstein dann operativ entfernt.       

Bruchkante...

...an einem Zahn. Nicht schön...und vom Besitzer unbemerkt...wie so oft.

Solche Frakturen können bei vorgeschädigten Tieren geschehen (z.B. Auslandshund mit schlechter Ernährung im Welpenaltr oder Staupeinfektion) oder bei mechanisch bedingten Schäden (Steinbeißer, massives Kauen auf Knochen und empfindliche Zähne).

Diese Frakturen halten sich meist dann selbst zusammen und Zahnstein verstärkt dieses Problem - nach Entfernen des Zahnsteines dann schären die Anteile auseinander.

Unsere Sprechzeiten
Wir haben eine offene Sprechstunde ohne Voranmeldung.
Montag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Dienstag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 – 12:00
Donnerstag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Freitag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Samstag 10:00 – 12:00

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Montag

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Dienstag

10:00 - 12:00

Mittwoch

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Donnerstag

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Freitag

10:00 - 12:00

Samstag

Kontakt
06152 956 30 30
Am Atzelberg 17
64521 Groß-Gerau
Parkplätze stehen vor der Praxis zur Verfügung
Besuchsregeln
...an alle unsere Patientenbesitzer!

Bitte helfen Sie uns, die Belastung der Mitmieter im Bereich der Praxis so gring wie mögich zu halten!

Hierzu sind einige Kniggeregeln wichtig:

1. Bitte parken Sie nur auf den gekennzeichneten Flächen des Parkplatzes (nicht vor der Treppe, nicht quer, nicht neben dem Grünviereck)

Vielen Dank

Ihr Praxisteam
Kennen Sie Tierhalter in finanzieller Not? Bitte stellen Sie Ihre Anfrage über die Vereinsseiten der Pfotenhilfe für Obdachlose.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.